Track

Peter Protschka

No photos available. Upload them now.

Primary Instrument: Trumpet

Born: June 10, 1977    

Peter Protschka, born in 1977, is a German jazz trumpet player actually based in Cologne who is currently working and recording a lot on the European scene.

He studied at the Hochschulen für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim and Cologne and was awarded with the renowned Jazzaward of the Kunststiftung Baden-Württemberg in Stuttgart in 2004.

He worked with Don Menza, Maria Schneider, Alex Sipiagin, Kenny Wheeler among many others.In February 2008 he released his debut album with a band of consummate european jazz musicians entitled “Point of view” featuring his own compositions....
read more

Awards

Jazz Award of the Kunststifung Baden-Württemberg 2004
Martin Laurentius im “Jazzthing”- Hotspot im Februar 2008 über “Point of View”:

“Die Musiker im Peter Protschka Quintet sind allesamt herausragende Musiker- obwohl oder gerade weil keiner von ihnen das Rad im Jazz neu erfinden will. Ein am Hardbop orientierter Mainstreamjazz, Swing und Groove, raumgreifend phrasiert, hart auf dem Beat und straight-ahead gespielt sind in den neun Orginalkompositionen des Trompeters Peter Proschka die Basis. (...)

Mal sind es die Harmonien, die komplex gesetzt mit einem europäischen “Twist” ausgestattet werden, mal sind es die Melodien, die ihren Urspung in der Kultur- und Musikgeschichte Europas nicht verleugnen wollen. Das Entdecken der eigenen Perspektive auf die improvisierte Musik von heute, aber auch das unbekümmerte Experimentieren und ein spielerischer Umgang mit verschiedenen Elementen aus der Jazzgeschichte- gleichgültig ob europäisch oder US-amerikanisch- lässt “Point of view” zu einem spannenden Debütalbum dieses jungen Musikers werden. Ach ja, neben Protschka selbst sind es vor allem der Tenorist Paul Heller und der Pianist Rainer Böhm, die mit ihrer variantenreichen und eloquenten Improvisationskunst überzeugen.”

Hans Hielscher im “Kulturspiegel” über “Point of view”:

“Im Titelstück spielt der Tenorsaxofonist Paul Heller das erste Solo, dann folgt Protschka, der Komponist, auf dem Flügelhorn. Der Kölner engagierte mit Rainer Böhm (Piano), Thomas Stabenow (Bass) und Dejan Terzic (Schlagzeug) für sein Debütalbum weitere Spitzenmusiker. Eins-a-Hardbop aus Deutschland!”

Thomas Wunsch, Jazzjournalist und ECM-Coverartist, Wiesbaden, Konzertkritik:

“Peter Protschka`s “The Art Of The Message” im Jazzkeller Frankfurt

Mit einem grandiosen Konzert der Extraklasse läutete der Kölner Trompeter, Flügelhornist und Komponist Peter Protschka am letzten Samstag das Wochenende ein. Im zu Recht ausverkauften Frankfurter Jazzkeller stellte er einem hingerissen lauschenden Publikum sein neuestes Projekt “The Art of the message“ celebrating „The music of Art Blakey and his Jazz messengers“ vor. Selten hört man in einem Livekonzert eine solche Spielfreude, gepaart mit der gleichsam perfekten Abstimmung der Musiker der Band untereinander. Von Beginn an verstand es das Sextett mit seiner Musik die Hörer zu begeistern. Ein wichtiger Faktor, der zum Gelingen dieses Unternehmens beigetragen hat, war die Virtuosität der Musiker. Protschka selber verzauberte mit seinem sauberen Ton und präzise gespielten Einlagen, der Bassist Fedor Ruskuc bewies mit seinem Spiel, dass er zu den Spitzenkräften seines Instruments zählt und der Schlagzeuger Rene Marx stellte sich zu jeder Zeit in den Dienst der Sache, trommelte kräftig, aber ohne aufdringlich zu sein und gab dem Programm drive. René Klement an der Posaune verstand es in kongenialer Weise mit Protschka in musikalische Dialoge einzutreten die das Publikum gebannt verfolgte, ebenso wie die kreativen Ausflüge des Saxophonisten Bernd Hartnagel und das aussergewöhnlich gekonnte Spiel des Pianisten Alex Schimmeroth.(...)

Protschka veröffentlichte zeitgleich zum Konzert im Frankfurter Jazzkeller die CD „Point Of View“, die auf dem Label Jazz4ever erschienen ist. Auch auf dieser CD funktioniert die Magie Protschkas und so hört man gerne, wie er sich mit seinen Mitspielern Paul Heller am Saxophon, Rainer Böhm am Piano, Thomas Stabenow am Bass und Dejan Terzic am Schlagzeug die Seele aus dem Leib spielt. Bewundernswert ist, dass auf „Point Of View“ ausschliesslich Eigenkompositionen von Protschka zu hören sind und er damit unter Beweis stellt, dass er ein Allrounder ist, der dem Jazz viel zu geben hat. Das ist wegweisend und das ist gut. Protschka weiss, was er will und er hat auch alle Möglichkeiten, es zu tun. Von ihm werden wir noch viel Gutes hören.”

Jürgen Kisters, Kölner Stadtanzeiger, Konzertkritik nach einem Konzert in Köln: “Das Zusammenwirken von Trompete, Piano, Bass und Schlagzeug gehört seit jeher zu den Standardformationen des Jazz. Beflügelt von der seit Jahrzehnten aktuellen Kraft dieses Klangkörpers begann das Quartett um den Kölner Trompeter Peter Protschka (Jahrgang 1977) sein Konzert in der Reihe „Jazz ‘n’ Art“ im Kölner Kunstwerk denn auch mit einer älteren Komposition des Jahrhundertmusikers Herbie Hancock.

Der Wechsel von Stücken aus der Jazztradition und eigenen Kompositionen Protschkas war bestimmend für das Programm, in dem Protschkas klarer Trompetensound alle musikalischen Spielarten zwischen leise lyrischen und dynamisch-energischen Tönen entfaltete.

Einmal mehr wurde so vor Ohren geführt, dass der Rückgriff auf die Tradition des Hardbop nicht ausschliesst, musikalisch ganz im Hier und Jetzt zu sein. “In den USA, aber auch zum Beispiel in Paris, spielen die jungen Musiker ganz selbstverständlich die traditionellen Standards in ihren Konzerten, während im europäischen Jazz oft zu sehr ausschließlich Eigenkompositionen gefordert werden”, meint Protschka, der gerade von einer Reise in die USA zurückgekehrt ist. Auch während seines Musikstudiums in Mannheim hatte er in den von US-Soldaten geprägten Clubs in der Region mit vielen US-Musikern zusammen gespielt, die ihm mit dem Respekt vor den alten Jazzgrößen zugleich beibrachten, dass zwischen dem eigenen Sound und der Tradition kein gezielter Schnitt verlaufen muss.

Mit Stücken der Trompeter Tom Harrell und Freddie Hubbard machten Protschka und seine Mitstreiter im Konzert ihre akustischen Leitbilder hörbar. Mit eigenen Stücken wie “One for Hub” oder “Blues for Jo” zeigten sie wiederum, wie persönliche Erfahrungen in Musik umgewandelt werden können. Präzise spielte Protschka seine Soli in den Rhythmusteppich seiner Musikerkollegen.(...)Wie bei einer solchen Formation nicht anders zu erwarten, zeigten sich alle vier als Meister eines Zusammenspiels, das der Individualität allen Raum ließ. Mal war es Kontrabassist Matthias Nowak, der mit einem Fingertanz den akustischen Boden für die aus der Tiefe des Körpers klingende Trompetenstimne bot. Andere Male leitete die verträumt-tänzerisch Leichtigkeit von Sebastian Sternals Fender-Rhodes E-Piano-Spiel zur Poesie der Trompete über. Wunderschön waren auch immer wieder die Dialoge von Bass, E-Piano und Schlagzeug am Rande der Stille, in denen Marcus Rieck sein Drumset beinahe streichelte. (...)”

Primary Instrument:
Trumpet

Location:
Cologne

Willing to teach:
Intermediate to advanced students

Credentials/Background:
Doing all kind of Jazz and Classical lessons.

Clinic/Workshop Information:
Doing workshops all over Germany.

Bach ML trumpet w/gold brass heavy bell,unlackered Couesnon Flugelhorn w/big bell

Please Sign Up or Log In to send your inquiry.

Events Calendar

Sorry, there are no Peter Protschka events available at this time. Submit one now.

TIP: Reach multiple calendar destinations with a single post. Learn now here.

Submit Take Five Answers. We'll publish your Take Five questions and answers as an article, feature it on the home page and link to it from your musician profile.

Post a formal announcement to the News Center. We'll publish it and syndicate it for you.

No videos available. Add a video now.
comments powered by Disqus
Rank: 5,556 Views: 4,409

Weekly Giveaways

Peter Lerner

Peter Lerner

About | Enter

Jamie Saft

Jamie Saft

About | Enter

Sun Trio

Sun Trio

About | Enter

Paul Bley

Paul Bley

About | Enter

An innovative and rich resource For Jazz Musicians

The All About Jazz musician database grows daily
with the help of musicians, supportive professionals and advocates.

Musician? Plug in and promote yourself today.

Learn how